TECHNISCHE INFORMATIONEN - VERANKERUNGSPRINZIP

Die erforderlichen Bohrungsrauheiten stehen in direktem Zusammenhang mit der Härte und den Festigkeitseigenschaften des
Einbauwerkstoffes. Je nach Einbaukombination Dichtstopfen/Einbauwerkstoff erfolgt entweder eine Verankerung über das
Rillenprofil der Expander-Hülse (Zwangsverkrallung) oder über die Oberflächenrauheit der Bohrung.

Wichtig:
Bei der Wahl des KOENIG EXPANDER® Dichtstopfens muss je nach Härte des Einbauwerkstoffes die Bohrungsrauheit angepasst werden.

Zwangsverkrallung zwischen Hülsenwerkstoff und Einbauwerkstoff bei: Hülsenhärte > Härte Einbauwerkstoff, Differenz min. HB = 30.
Bei geringerem Unterschied in der Härte muss die entsprechende Rauheit Rz = 10 – 30 μm eingehalten werden.

Verankerungsprinzip in Abhängigkeit des Einbauwerkstoffes

Einbauwerkstoff härter als Expander: Für die
zulässigen Betriebsdrücke muss die Verankerung
über die Bohrungsrauheit des Einbauwerkstoffes
erfolgen. Rauheit Rz = 10 – 30 μm.
Einbauwerkstoff weicher als Expander: Die
Verankerung in der Bohrung des Einbauwerkstoffes
erfolgt zwangsläufig über das Rillenprofil
des KOENIG EXPANDER® Dichtstopfens
(Zwangsverkrallung).
Übergangsbereich: Für die zulässigen
Betriebsdrücke muss die Verankerung über die
Bohrungsrauheit des Einbauwerkstoffes erfolgen.
Rauheit Rz = 10 – 30 μm.
Verankerung über das Rillenprofil (Zwangsverkrallung)
KOENIG EXPANDER® Serie SK
In Aluminium-Legierung HB = 90
Verankerung über das Rillenprofil (Zwangsverkrallung)
KOENIG EXPANDER® Serie MB 850
In Aluminium-Legierung HB = 90
Verankerung über das Rillenprofil (Zwangsverkrallung)
KOENIG EXPANDER® Serie LP
In Aluminium-Legierung HB = 90
Leichte Verankerung über das Rillenprofil
KOENIG EXPANDER® Serie LK 950
In Aluminium-Legierung HB = 90

BOHRUNGSRAUHEITEN: ANFORDERUNGEN
Ist beim Einbau des KOENIG EXPANDER® Dichtstopfens in harten Einbauwerkstoffen
keine Zwangsverkrallung möglich, so muss zur Erreichung
der Druckleistungen die Verankerung über eine Bohrungsrauheit
Rz = 10 – 30 μm erfolgen. Bei Rauheiten R> 30 μm besteht die Gefahr
von Leckagen.

RAUHEITSBILD

Erforderliches Rauheitsbild
Die ideale Rauheit in der Bohrung für eine Verankerung wird durch Bohren
mit einem Spiralbohrer oder Spiralsenker erreicht.


Unerwünschtes Rauheitsbild
Durch Reiben erzeugt man ein einseitig eingeglättetes Rauheitsprofil.
Dieses Rauheitsbild ist unerwünscht.

PDF zum Herunterladen

Branchen

Unsere Komponenten haben sich in den unterschiedlichsten Branchen und Anwendungen bewährt, unter anderem in den Bereichen Transport, Fluidtechnik, Präzisionstechnik und Mikrohydraulik.